Empfang zum 50. Geburtstag

Im September wurde die Kreistagsabgeordnete Nicole Westig in den Bundestag gewählt, jetzt gab es einen weiteren Grund zum Feiern: Aus Anlass ihres 50. Geburtstages lud der Kreisverband zum Empfang ins Foyer des Bad Honnefer Kurhauses ein. Der Einladung folgten nicht nur zahlreiche Parteifreunde, sondern auch viele Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung wie Landrat Sebastian Schuster, Kreishandwerkermeister Thomas Radermacher, IHK-Präsident Stefan Hagen sowie die Bürgermeister Karsten Fehr aus der Verbandsgemeinde Unkel und Otto Neuhoff aus Bad Honnef. Die Glückwünsche der Landtagsfraktion überbrachte MdL Franziska Müller-Rech. Der Kreisvorsitzende Jürgen Peter dankte Nicole Westig für ihr außerordentliches Engagement im sozialen Bereich und auch Laudator Dr. Karl-Heinz Lamberty bedauerte, dass die Kreistagsfraktion zum Jahresende, wenn Nicole Westig ihr Kreistagsmandat niederlegen wird, eine kompetente Sozialpolitikerin verliert. Soziale Fragen werden jedoch auch weiterhin eine wichtige Rolle in ihrer politischen Arbeit spielen, versicherte Westig. „Ich möchte mich für ein neues Miteinander der Generationen einsetzen“, erklärte die Abgeordnete und unterzeichnete an ihrem Geburtstag den Aufnahmeantrag für die Liberalen Senioren. Ein weiterer Schwerpunkt wird ihr Einsatz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen sein. „Im 19. Bundestag ist der Frauenanteil geringer als im 18. Das muss sich ändern und auch die FDP hat bei diesem Thema Nachholbedarf“, erklärte Westig.

 

 

 

Bornheimer Hospizdienst leistet wertvolle Arbeit

4.11.2017 Beim Aktionstag des Ambulanten Hospizdienstes e.V. in Bornheim konnte ich wertvolle Einblicke in die engagierte Arbeit nehmen, die die Vorsitzende Conny Henseler, meine Kreistagskollegin Gabriele Kretschmer und meine ehemalige Diakonie-Kollegin Stefanie Bieger leisten. Im Bundestag möchte ich mich dafür einsetzen, dasEhrenamt zu stärken.

Spannender Austausch zur Zukunft der Pflege

Rückblick und Ausblick. Sehr nettes Wiedersehen mit meinem alten Schulfreund Carsten Drude. Er ist Mitglied im Deutschen Pflegerat und Vorsitzender des Bundesverbands Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe BLGS e.V., und so habe ich mit ihm über die Zukunft der Pflege in Deutschland diskutiert. Danke für den spannenden Austausch!

Viele Spenden beim Bad Honnefer Aalkönigfest

Beim Bad Honnefer Aalkönigfest kamen auch in diesem Jahr wieder viele Spenden zusammen, mit denen zahlreiche Projekte in Bad Honnef unterstützt werden können,  darunter auch die wertvolle Arbeit des Frauenzentrums, mit dem ich in engem Austausch stehe. Allein 2016 wurden  insgesamt 55.000 Euro gespendet. Für eine Geberkultur in Deutschland will ich mich auch im Bundestag einsetzen.

Neue Räume für die Caritas Bornheim

11. 10. 2017 Der Caritasverband und der katholische Verein für soziale Dienste Bonn ( SKM) leisten hervorragende Arbeit für sozial Benachteiligte im Rhein-Sieg-Kreis. Für ihr vielfältiges Angebot in Bornheim gibt es ab sofort neue Räume, zu deren Einweihung ich heute von Harald Klippel und Monika Bähr begrüßt wurde.

FDP-Fraktion zu Besuch bei der IHK

Dem neuen IHK-Präsidenten Stefan Hagen und seinem Geschäftsführer Hubertus Hille hat die FDP-Fraktion im Kreistag Rhein-Sieg einen Antrittsbesuch in den Räumen der IHK abgestattet. Der Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Lamberty, die frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Nicole Westig und der Kreistagsabgeordnete Friedrich-Wilhelm Kuhlmann konnten im Gespräch mit Hagen und Hille alle Themen behandeln, die der Wirtschaft in der Region wichtig sind. "IHK und FDP sind sich weiterhin einig, dass der drohende Verkehrsinfarkt zu den drängendsten Themen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gehört. Für Pendler und Betriebe drohen noch mehr Staus, hier ist die Politik dringend gefragt", so Lamberty.
Auf der Agenda standen außerdem die fehlenden Gewerbeflächen in der Stadt Bonn, berichtet Lamberty weiter: "Hier müssen Kreis und Stadt besser kooperieren, denn die Bonner Flächendefizite lassen sich in den Nachbarkommunen ausgleichen." Auch die ungeklärte Zukunft der Bundesministerien in Bonn hat Einfluss auf den Wirtschaftsstandort. "Zusammen mit den anderen Abgeordneten der Region werde ich mich dafür stark machen, dass Bonn als Bundesstadt seine herausgehobene Rolle behält und die Rutschbahn nach Berlin gestoppt wird", bekräftigt Westig. Eine faire Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin sei zudem Ausdruck eines gelebten Föderalismus.