Rede vom 3. Juli 2020: Proteste gegen das Intensivpflege-Gesetz: Selbstbestimmt in allen Lebenslagen

Rede vom 27. Mai 2020: Jeder hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben

Rede vom 13.5. 2020: Bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte

Rede vom 7.5.2020: Wir dürfen die große Gruppe der Pflegenden Angehörigen nicht länger allein lassen

Rede vom 7.11.: Das Teilleistungsprinzip bei der Finanzierung der Pflege muss erhalten bleiben

Rede vom 27.9.: "Angehörigen-Entlastungsgesetz geht einseitig zu Lasten der Kommunen"

Menschen, deren Eltern im Pflegeheim betreut werden, sollen vom Staat finanziell entlastet werden. Der Bundestag hat in erster Lesung über das sogenannte Angehörigen-Entlastungs-Gesetz beraten. Danach sollen Kinder sich erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100 000 Euro an den Pflegeheimkosten für ihre Eltern beteiligen müssen. Nicole Westig begrüßte die Entlastung der Angehörigen, kritisierte jedoch die ungeklärten Fragen der Finanzierung und bemängelte, dass die Neuregelungen für große Mehrheit der Menschen, die ihre  Angehörigen zu Hause pflegen, keinerlei Entlastungen vorsehe.

Rede vom 26.9.: Westig kritisiert Eingriff in die Tarifautonomie  beim Pflegelöhneverbesserungsgesetz

Mit dem Pflegelöhneverbesserungsgesetz soll die Attraktivität der Pflegeberufe gesteigert werden soll. Um bessere Löhne in der Pflegebranche, vor allem in der Altenpflege, durchzusetzen, schlägt die Bundesregierung enweder einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag oder die Festlegung eines Mindestlohns durch eine dafür eingesetzte Kommission vor. Nicole Westig begrüßte grundsätzlich höhere Löhne in der Altenpflege, hält jedoch die vorgelegten Vorschläge für tarif- und verfassungsrechtlich fragwürdig.

Rede vom 13.9.2019: Nicole Westig kritisiert zuviel Bürokratie und mangelnde Refinanzierung bei den 13.000 neuen Pflegestellen

Rede vom 11.4.2019: Die Einheitskrankenversicherung  ist die falsche Antwort auf die Probleme der sozialen Sicherungssysteme

Rede vom 15.2. zur Finanzierung der Pflegeversicherung: "Ohne Eigenverantwortung ist keine gute Pflege zu leisten"

Rede vom 29.11. zur Beitragserhöhung: "Wir müssen endlich Politik für Generationen und nicht für Legislaturperioden machen"

Rede vom 9.11.2018 zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz: Noch immer kein Konzept für die Gewinung neuer Pflegekräfte

Rede vom 28.9.2018: "Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz schwächt die ambulante Altenpflege."

Rede vom 14.9.2018: Aussprache zum Haushalt - Nicole Westig kritisiert  Jens Spahns Pläne zur Pflegepolitik

Rede vom 28.6.2018 zur Ausbildungs- und Prüfungsordnung in den Pflegeberufen

Rede vom 23.3. 2018 zur Gesundheit: Nicole Westig fordert Stärkung des Gesundheitsstandortes Bonn

Rede vom 1.3.2018 zum finanziellen Eigenanteil in den Pflegeheimen

Jungerfernrede vom 19.1.2018 zur Personalerhöhung in der Alten- und Krankenpflege